Auch beim Muttertagsturnier in Schwabmünchen war es wenig frühlingshaft. Es regnete den ganzen Vormittag und der Wind pfiff um den kleinen Stadel, der als Vereinsheim fungiert. Am Nachmittag war es immerhin trocken und genauso wechselhaft waren auch die Leistungen der Brucker THSler.

Etwas Aufregung hatte es Anfang der Woche gegeben, als die Brucker THS-Verantwortlichen merkten, dass im Gegensatz zu den Vorjahren die Bayerischen Meister nicht mehr automatisch für die folgende BM qualifiziert sind. Francisco Coll Moreno war aber so nett, die Nachmeldung von Dörte für die 5000 Meter Strecke trotz Meldeschluss noch entgegen zunehmen. Mit 18,40 min erledigte Dörte mit Tatie die Sache souverän (Qualifikationszeit 31,00 min) und muss jetzt nur noch nächsten Sonntag die 3.Qualifikation über 2000 Meter absolvieren. Dörte konnte so um 9 Uhr zum Warumduschen nach Hause fahren und war rechtzeitig zur Siegerehrung in trockenen Klamotten wieder da.

Für die Vierkämpfer war es etwas ungemütlicher, sie mussten den ganzen Tag am Hundeplatz ausharren.

Die ersten Unterordnungen verliefen nicht ganz nach Plan: Michi mit Leihhund Lotte 46 Punkte, immerhin 50 Punkte für Steffi und Bella und Uli kam mit „Freizeithund“ Elli auf 49 Punkte.

Im folgenden Hürdenlauf gab es im Feld der 29 Vierkämpfer nicht allzu viele fehlerfreie Durchgänge. Von den Bruckern schaffte das nur Uli mit der eher gemütlichen Elli, alle anderen gingen mit 2 bis 4 Strafsekunden aus dieser Disziplin.

Es folgte der 2.Unterordnungsblock. Hier versuchte Michi mit Soferl eine weitere Qualifikation für die BM zu erreichen. Allerdings überraschte die eher wasserscheue Soferl mit einer guten Sitz- und zwei ordentlichen Platzübungen. Da allerdings einmal „Steh“ gefordert war, gingen hier schon 7 Punkte weg. Zweimal kein Vorsitz und sonst noch einige Ungenauigkeiten – da konnte LR Strieder leider nur 43 Punkte vergeben. Besser lief es bei Fritz mit Kate – hier gab es trotz eines vermasselten „Sitz“ 50 Punkte und damit die sichere Qualifikation für die BM in Königsbrunn. Bei Ina und Lotta lief es auch nicht ganz nach Plan. Hier misslang ebenfalls die Sitzübung (sehr schönes „Steh“ von Lotta) und da die HFin mangels Erfahrung dann die Endgrundstellung und folgende Anfangsgrundstellung nicht ausführte, gab es weitere Abzüge. Am Schluss blieben 44 Punkte übrig.

Im Slalom zeigten dann die AH (alten Herren) dem Rest des Feldes die Hacken. Michi mit hohen 15er Zeiten und Fritz mit niedrigen 16er Zeiten bewiesen hier ihre läuferische Klasse. Elli hatte es weiterhin nicht zu eilig und blieb daher fehlerfrei. Lotte mit Michi kürzte die Strecke etwas ab (16 Strafsekunden), ein Tor verfehlte Lotta, fehlerfrei dafür Bella mit Steffi.

Beim Hindernislauf nahm der Regen noch einmal zu. Umso erstaunlicher die Zeiten von Michi, der die Strecke ja viermal laufen musste. Einmal knapp über 11 sec, die anderen Male mit hohen 10er Zeiten und das ganze bei steifem Gegenwind. “Alle Achtung!“. Etwa 1 Sekunden langsamer und damit auch unter den schnellsten im Feld Fritz und Kate. Elli blieb ihrer mittleren Geschwindigkeit treu, Bella hüpfte sicher über den Parcours, nur Lotta fing sich wieder 4 Strafsekunden für ein ausgelassenes Hindernis ein.

Damit erreichten:

VK 1 Steffi mit Bella 246 Punkte (Tagesbeste VK 1)

VK 1 Michi mit Lotte 237 Punkte (Training macht schon Sinn)

VK 2 Ina mit Lotta 239 Punkte (heute war der Fehlerteufel drin)

VK 2 Uli mit Elli 251 Punkte (nur nichts überhasten)

VK 3 Michi mit Soferl 261 Punkte (schnell alleine genügt leider nicht)

VK 3 Fritz mit Kate 264 Punkte (da fiel ein großer Stein….)

Alle außer Tatie

Diesen Sonntag geht es schon weiter:

Den Heimvorteil bei der Oberbayerische Meisterschaft sollte man doch nutzen können, um den einen oder anderen Punkt mehr erreichen zu können – das Wetter wird dabei sicher besser sein.