Anmeldungen zum Turnierhundsport (THS) bitte an

Spartenleitung THS
Birgit Sindram
0151 12354095
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Turnierhundsport (früher „Breitensport) ist vereinfacht gesagt „Leichtathletik mit Hund“. Das heißt aber nicht, dass jeder, der diesen Sport betreiben will, ein Hochleistungssportler sein muss. Aber Spaß an der Bewegung und keine größeren körperlichen Einschränkungen sind Grundvoraussetzung für diese Hundesportvariante. Gerade für Jugendliche ist THS der ideale Einstieg in den Hundesport, weil sich schnell Fortschritte und Erfolge einstellen und die Wertung auf den Turnieren nach Altersklassen der Hundeführer erfolgt.

Die Vorausetzungen für den Hund sind ähnlich: Auch er sollte Freude an der Bewegung und keine körperlichen Einschränkungen haben. Auf Grund der Höhe der Hindernisse können fast alle Hunderassen und Mixe THS machen- einzig für sehr kurzbeinige und sehr schwere Hunde sollten andere Alternativen gesucht werden (Ausnahmen bestätigen die Regel). Die Rassenvielfalt im THS ist auch in der nationalen Spitze wesentlich höher als bei allen anderen Hundesportdisziplinen.

Um beim Training der THS-Gruppe mitmachen zu können, braucht der Hund einen guten Grundgehorsam (ideal wäre, dass z.B. schon ein Grundkurs im Verein absolviert wurde). Die Ausbildung zur Begleithundeprüfung kann parallel zum THS-Training erfolgen. Das Mindestalter sollte ca. 1 Jahr sein, große Rassen sind idealerweise schon mal auf mögliche Erkrankungen (Hüftgelenkdysplasie, Ellenbogendysplasie) geröntgt. Der Hund muss gegen Tollwut geimpft sein und es muss der Nachweis einer Haftpflichtversicherung vorgelegt werden.

Die Ausrüstung ist einfach: Sportliche Kleidung und gut profiliertes Schuhwerk für den Hundeführer, eine einfache 1 Meter Leine und reichlich Leckerlis für den Hund und schon kann es los gehen.

Die Königsdisziplin im THS ist der Vierkampf (Leistungsstufen VK 1 bis 3): Er besteht aus einer Gehorsamsübung (ähnlich einer Begleithundeprüfung) und drei Laufdisziplinen. Im Hürdenlauf werden gemeinsam von Hund und Hundeführer 4 bis 6 Hürden übersprungen (je nach Leistungsstufe). Die Schwierigkeit liegt darin, dass der Mensch und der wesentlich schnellere Hund parallel (Schulter des Hundes auf Höhe des Knies) die Hindernisse überwinden müssen. Im Slalomlauf durchlaufen Hund und Mensch auf einer Strecke von 55 bis 75 m (je nach Leistungsstufe) 5 Riesenslalomtore. Beim abschließenden Hindernislauf muss der Hund 8 Hindernisse auf einer Laufstrecke von 75 Metern überspringen, - klettern oder durchlaufen, während der Mensch nebenher läuft.

Die Ausbildung beim PSV Fürstenfeldbruck zielt auf den Start im Vierkampf eines jeden Teams. Mit diesem Training sind auch die Anforderungen der weiteren Disziplinen des THS abgedeckt.

Dies sind:

Combination Speed Cup (CSC): Ein Staffellauf dreier Mensch-Hund Teams pro Mannschaft über wechselnde Hindernisparcours

K.O.Cup: die Besonderheit liegt hier, dass auf zwei identischen Parcours die Hund-Mensch Teams im K.O. System gegeneinander laufen.

Shorty: Ein Staffelauf von zwei Mensch-Hund Teams pro Mannschaft auf etwas kürzeren Parcours.

Hindernislauf: entspricht dem Hindernislauf des Vierkampfs.

Dreikampf: Vierkampf ohne Gehorsamsübung

Für die letzten vier Disziplinen ist im Gegensatz zu Vierkampf und CSC, die abgelegte Begleithundeprüfung keine Startvoraussetzung.

Als weitere Disziplin gibt es im THS für die Konditionsstarken noch den Geländelauf. Er wird auf den Strecken 1.000, 2.000 und 5.000 Meter angeboten. Das Training hierfür wird nicht im Verein, sondern individuell von jedem Hundeführer durchgeführt. Um auf Turnieren zu starten, ist hier ebenfalls eine Begleithundeprüfung abzulegen.

Die THS-Abteilung des PSV Fürstenfeldbruck ist in den letzten 17 Jahren mit 15 Deutschen und mehr als 50 Bayerischen Meistertiteln zu einer absoluten Hochburg dieser begeisternden Hundesportart geworden.